Rhein-Mosel: Industriedialog Rhein-Mosel

Der Industriedialog Rhein-Mosel ist eine Industrieinitiative, deren Gründung auch im Zusammenhang mit der Beauftragung des Projekts „Gesellschaftlicher Dialog zur Zukunft der Industrie“ des BMWi steht. Diese Initiative stellt insofern eine Besonderheit dar, weil sie von Unternehmen der Region ausgeht, die die regionalpolitische Dimension neben der unternehmenspolitischen Dimension mitdenken. Mit der Auswahl als Modellregion stand den Protagonisten der Initiative eine unmittelbare Unterstützung und Begleitung während der Gründungsphase durch das Projekt zur Verfügung.

 

Der Industriedialog wird von Beginn an zwischen Unternehmen und Betriebsräten, Landespolitik und regionalen Gebietskörperschaften sowie Gewerkschaft/en geführt. In der Gründungsphase beteiligt waren:

  •  Geschäftsleitung und Betriebsrat der thyssenkrupp Rasselstein GmbH,
  •  Bürgermeister der Städte Andernach und Neuwied,
  •  Landrat des Landkreises Mayen–Koblenz,
  •  Vertreter der politischen Parteien
  •  Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie Rheinland Rheinhessen
  •  Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, das Schulamt und
  •  IG Metall

Im weiteren Verlauf wurden noch weitere Akteure wie Wirtschaftsverbände, Wirtschaftsförderung, Berufsschulen und die IHK Koblenz hinzugezogen.


Herausforderungen des Industriestandorts

Die Region steht vor mehreren großen Herausforderungen, die im Industriedialog thematisiert werden:

  • Fachkräftesicherung
  • Akzeptanz der Industrie
  • Digitalisierung
  • Industrie als Ort der Integration 

Dabei geht es vor allem um die bessere Verknüpfung von Industrieunternehmen und Berufsschulen und um das Aufzeigen der positiven Leistungen der Industrie für die Region, um die Akzeptanz der Industrie zu verbessern. Auch der Breitbandausbau ist ein wichtiges Thema. Die Verfügbarkeit hoher und zukunftsfester Bandbreiten auch und gerade in ländlichen Regionen ist für ein Flächenland wie Rheinland-Pfalz essentiell, um weiterhin attraktiv für junge und ältere Menschen sowie zukunftsfähig für Unternehmen zu bleiben. Auch in der Region Rhein-Mosel besteht ein hoher Handlungsbedarf, da viele ländliche Gegenden unter unzureichender Internetleistung leiden.


Der Industriedialog Rhein-Mosel

Der Industriedialog zwischen Politik, Unternehmen und Gewerkschaft will sich für die Zukunft der Industrie in der Region Rhein-Mosel einsetzen. Mit dem Industriedialog sollen insbesondere folgende Ziele verfolgt werden:

  • Beste berufliche Bildung und attraktive Berufsperspektiven in der Region durch Partnerschaft und Vernetzung der Lernorte Schule, Berufsschule, Betrieb
  • Regionale Förderung der digitalen Infrastruktur und Verkehrsinfrastruktur
  • Unterstützung kleinerer Unternehmen beim digitalen Wandel und der Umsetzung der Industrie 4.0
  • Bewältigung weiterer spezifischer Herausforderungen der regionalen Industrie (Bau-maschinen, Automobil-, Verpackungs- und Aluminiumindustrie) 

Die Region ist durch eine Reihe großer Industrieunternehmen geprägt. Dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit, dass sie als Industrieregion wahrgenommen wird. Dies kommt auch deutlich in der Gründungserklärung des Industriedialogs Rhein-Mosel vom 2.2.2017 zum Ausdruck:

"Partner aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften müssen gemeinsam für die Zukunft der Industrie in unserer Region eintreten, denn die Region Rhein-Mosel soll weiterhin ein starkes Zentrum für Industrie bleiben. Eine wettbewerbsfähige Industrie und hochwertige industrielle Arbeitsplätze sind zentral für diesen Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensstandort. Wir wissen in diesen Zeiten, dass die Zukunft der Industrie auch bei uns nicht selbstverständlich ist. Deshalb wollen wir einen industrie- und gesellschaftspolitischen Dialog organisieren, der allen deutlich macht, wie wichtig die Industrie für unsere Region ist und was wir tun können, damit wir eine Industrieregion bleiben, erklärten die Initiatoren. "

 

Der regionale Dialog zur Zukunft der Industrie in der Region Rhein-Mosel soll eng verzahnt werden mit dem vom rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium initiierten „Dialog zur Industrieentwicklung Rheinland-Pfalz“ und der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (Z.I.R.P.).