Der aktuelle Überblick über die Vorhaben des N3tzwerk Zukunft der Industrie

In diesem Jahr wollen wir den Fokus der Arbeit mit unseren Mitgliedsorganisationen in Bundesländern, Regionen, Betrieben, Belegschaften stärker auf regionale Aktivitäten setzen. Sichtbar wird das in den neuen Arbeitsschwerpunkten für 2017.

Wochen der Industrie 2017

2016 haben wir erstmals die „Woche der Industrie“ durchgeführt. Mehr als 370 Veranstaltungen, für die sich mehr als 120.000 Teilnehmer interessierten, sind ein überzeugender Beleg dafür, dass dieses Format wirksam ist. Das ermutigt uns, auch in 2017„Wochen der Industrie“ zu unterstützen. Gemeinsam mit unseren Mitgliedsorganisationen in Bundesländern, Regionen, Betrieben, Belegschaften und regionalen Industrie-Initiativen wollen wir in diesem Jahr stärker auf regionale Aktivitäten setzen.

Wir wollen „nah bei den Menschen“ sein. Wenn Sie mit uns gemeinsamen in Ihrer Region und Ihrer Stadt deutlich machen wollen, dass unsere Industrie unverzichtbar ist für Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung, dann beteiligen Sie sich an einer „Woche der Industrie“ in ihrer Region. Wir unterstützen Sie gerne bei Ihren Planungen und Aktivitäten für eine „Woche der Industrie 2017“ Ihrer Region und Ihrer Stadt. Ihre Aktivitäten dokumentieren wir wieder in unserer Veranstaltungskarte auf www.ihre-industrie.de.

Sie können auch unser Signet Woche der Industrie, unsere Bild- und Typomotive und unseren Bestellkatalog wieder nutzen, selbstverständlich kostenlos. Informieren sie sich auf www.ihre-industrie.de Oder: info@n3tzwerk.org, Tel: 030-516 95 6864    

 

Dialog Zukunft der Industrie in den Regionen

In den letzten Jahren wurden in mehreren Bundesländern und zahlreichen Regionen Industriebündnisse oder -initiativen gegründet. Diese Initiativen setzen sich dafür ein, die Stärke industrieller Zentren „vor Ort“ zu erhalten, zukunftsfähige Ansätze für den Strukturwandel zu finden, Industrieakzeptanz zu steigern.  

Der Dialog über Rolle, Bedeutung und Zukunft der Industrie kehrt überall auf der Welt in unterschiedlichsten Formen in die politische Arena zurück. In der Satzung unseres N3tzwerkes steht: „Zweck des Vereins ist die Förderung des Bürgerdialogs und des gesamtgesellschaftlichen Diskurses“.  

Wir wollen den Dialog aber nicht per Dekret, nicht mit Abgrenzung führen. Wir führen ihn offen, transparent und vor allem "vor Ort". Wir unterstützen alle regionalen Protagonisten aus Unternehmen, Verbänden, Kammern, Gewerkschaften, Kommunen und Politik, und wollen den Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen Initiativen fördern, vertiefen und die wertvolle Arbeit, die sie leisten transparent machen.

Neben diesem offenen, beteiligungsorientierten Dialog wird das N3tzwerk zusammen mit der Prognos AG und der Operation Apps GmbH einen durch ein BMWi-Projekt geförderten „Gesellschaftlichen Dialog zur Zukunft der Industrie“ führen. Ziel ist es, die  Bedeutung von industrieller Arbeit und Wertschöpfung darzustellen und mit den Menschen zu diskutieren.   In sechs Modellregionen werden wir Industriedialoge initiieren und zusammen mit den regionalen Akteuren durchführen. Die Modellregionen sind:

  • Baden-Württemberg (Industriedialog Baden-Württemberg)    
  • Frankfurt am Main (Kompetenzzentrum Industrie der Stadt Frankfurt am Main)       
  • Nord-Westfalen (InIduIstrie – Gemeinsam.Zukunft.Leben)
  • Krefeld (Zukunft durch Industrie – Initiative Krefeld)
  • Thüringen (Bündnis für Industrie)
  • Rhein-Mosel (Sozialpartnerinitiative thyssenkrupp Rasselstein GmbH)

Wenn Sie sich für den regionalen Dialog zur Zukunft der Industrie interessieren, nehmen Sie Kontakt mit uns auf, unter info@netzwerk.org oder Tel.: 030-516 95 6860.  

 

Forum Industriepolitik

Die gemeinsamen Handlungsempfehlungen des Bündnis „Zukunft der Industrie“ bilden die Grundlage für das „Forum Industriepolitik“. In diesem Forum werden wir unsere gemeinsamen Positionen öffentlich vorstellen. Insbesondere im Blick auf die Bundestagswahl 2017 werden wir es als gemeinsame Plattform für den Diskurs mit den Parteien nutzen. Das „Forum Industriepolitik“ und unsere gemeinsamen Handlungsempfehlungen werden auch den Dialog mit der bestehenden und der zukünftigen Bundesregierung prägen. Von März bis September 2017 werden wir im Forum Industriepolitik folgende Handlungsempfehlungen diskutieren. Die genauen Termine werden wir Ihnen in Kürze mitteilen:

  • Forschung und Entwicklung voranbringen Endlich steuerliche F&E Förderung für KMU 
  • Für eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur Finanzierung sichern – Planungsengpässe beseitigen ·   
  • Berufliche Bildung stärken Investitions- und Aktionsprogramm Berufsschulen
  • Industrie ist Teil der Lösung Aktive Industriepolitik und Klimaschutz Wirksame Industrie- und Technologiepolitik in der EU Faire Regeln für die internationale Handelspolitik
  • Unsere gute digitale Zukunft Digitale Wirtschaft / Digitale Bildung / Digitale Zukunft

Haben Sie Interesse am „Forum Industriepolitik“? Wir freuen uns auf Sie! Mehr Informationen zu unseren Handlungsempfehlungen unter www.n3tzwerk.org.